Dienstleister

Termine

Konjunkturtest (monatlich)
  • 28.7.2017, 14:00
  • 30.8.2017, 14:00
  • 28.9.2017, 14:00

Downloads

Aktueller Konjunkturtest
Aktueller Investitionstest

Der WIFO Investitions- und Konjunkturtest ist Teil der harmonisierten Konjunkturumfragen der EU.

Dienstleister

Im Dienstleistungssektor blieben die Konjunktureinschätzungen im Juli im Vergleich zum Vormonat auf hohem Niveau. Der Index der aktuellen Lagebeurteilungen, der die rezente Entwicklung und die Ist-Situation zusammenfasst, zeigt einen Rückgang von 0,8 Punkten auf einen Wert von +18,8 Punkte. Damit liegt der Lageindex der Dienstleistungen weiterhin deutlich über dem langfristigen Durchschnitt von +5,4 Punkten. Der Indexrückgang ist auf die etwas weniger optimistische Einschätzung der Geschäftslage zurückzuführen. Die Auftragsbücher bleiben gut gefüllt. Wie im Vormonat melden 83% der befragten Unternehmen ausreichende oder mehr als ausreichende Auftragsbestände. Auch die Meldungen zur Beschäftigungsentwicklung liegen per Saldo im langjährigen Vergleich auf hohem Niveau.

Der Index der unternehmerischen Erwartungen, der den Konjunkturausblick der Unternehmen wiedergibt, erhöhte sich im Juli deutlich (+3,7 Punkte) auf einen Stand von +19,2 Punkte. Dieser Wert liegt ebenfalls deutlich über dem langfristigen Durchschnitt. Der deutliche Anstieg ist vor allem auf per Saldo bessere Erwartungen bezüglich der Entwicklung der Geschäftslage, der Nachfrage und der Beschäftigungsentwicklung zurückzuführen. Im langfristigen Vergleich bleiben die Ausblicke per Saldo auf hohem Niveau. Der Saldo von Unternehmen, die zusätzliche Beschäftigte aufnehmen wollen, ist der höchste Wert seit August 2000.

Betrachtet man die einzelnen Segmente des Dienstleistungssektors, so zeigt sich im Juli ein leicht gemischtes Bild. Die Einschätzung der Unternehmen des EDV-Sektors, der „anderen Dienstleistungen“ und des Transportwesens verhalten sich weiterhin dynamisch. In anderen Sektoren zeigt sich eine Stabilisierung der Konjunkturbeurteilungen auf hohem Niveau. Dies gilt vor allem für die freien Dienstleistungen und den Tourismus. Damit bleibt die konjunkturelle Einschätzung in allen untersuchten Sektoren überdurchschnittlich. Erstmals seit der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/09 zeigt der Dienstleistungssektor ähnliche Dynamik wie in den Jahren des starken Wachstums Mitte der 2000er Jahre.

Klicken Sie bitte zum Vergrößern auf die jeweilige Grafik.

Produktion in den letzten 3 Monaten
Auftragsbestände

Monatlich erhobene Daten

Geschäftslageerwartungen für das eigene Unternehmen
Geschäftslageerwartungen für das eigene Unternehmen
Produktion in den letzten 3 Monaten
Produktionserwartungen
Auftragsbestände
Verkaufspreiserwartungen
Beschäftigungserwartungen
Beschäftigungserwartungen

Vierteljährlich erhobene Daten

Derzeitige eigene Geschäftslage
Produktion nicht behindert
Produktion primär behindert durch mangelnde Nachfrage
Produktion primär behindert durch Arbeitskräftemangel
Produktion primär behindert durch unzureichende Ausrüstung
Produktion primär behindert durch Finanzierungsprobleme
Produktion primär aus sonstigen Gründen behindert
Produktion in den letzten 3 Monaten
Auftragsbestände

Monatlich erhobene Daten

Geschäftslageerwartungen für das eigene Unternehmen
Geschäftslageerwartungen für das eigene Unternehmen
Produktion in den letzten 3 Monaten
Produktionserwartungen
Auftragsbestände
Verkaufspreiserwartungen
Beschäftigungserwartungen
Beschäftigungserwartungen

Vierteljährlich erhobene Daten

Derzeitige eigene Geschäftslage
Produktion nicht behindert
Produktion primär behindert durch mangelnde Nachfrage
Produktion primär behindert durch Arbeitskräftemangel
Produktion primär behindert durch unzureichende Ausrüstung
Produktion primär behindert durch Finanzierungsprobleme
Produktion primär aus sonstigen Gründen behindert
Produktion in den letzten 3 Monaten
Auftragsbestände

Monatlich erhobene Daten

Geschäftslageerwartungen für das eigene Unternehmen
Geschäftslageerwartungen für das eigene Unternehmen
Produktion in den letzten 3 Monaten
Produktionserwartungen
Auftragsbestände
Verkaufspreiserwartungen
Beschäftigungserwartungen
Beschäftigungserwartungen

Vierteljährlich erhobene Daten

Derzeitige eigene Geschäftslage
Produktion nicht behindert
Produktion primär behindert durch mangelnde Nachfrage
Produktion primär behindert durch Arbeitskräftemangel
Produktion primär behindert durch unzureichende Ausrüstung
Produktion primär behindert durch Finanzierungsprobleme
Produktion primär aus sonstigen Gründen behindert