Bauwirtschaft

Bauwirtschaft

Termine

Konjunkturtest (monatlich)
  • 28.09.2017, 14:00
  • 30.10.2017, 14:00
  • 29.11.2017, 14:00

Downloads

Aktueller Konjunkturtest
Aktueller Investitionstest

Der WIFO Investitions- und Konjunkturtest ist Teil der harmonisierten Konjunkturumfragen der EU.

Bauwirtschaft

Die Konjunktureinschätzungen der österreichischen Bauunternehmen haben sich im August etwas abgeschwächt. Der Index der aktuellen Lagebeurteilungen sank um 4,5 Punkte und liegt nun bei einem Wert von 24,3 Punkten. Die Korrektur der Einschätzungen nach unten ist zwar deutlich, das Niveau des Index spiegelt jedoch weiterhin eine überaus optimistische Stimmung in der Bauwirtschaft wieder. Im Detail zeigt sich außerdem, dass das Gros der Einzelindikatoren gegenüber Juli stabil blieb. Wesentlichen Anteil an der Verschlechterung des Index trägt die Einschätzung zur Bautätigkeit in den letzten Monaten, welcher von 21 auf 14 Punkte sank. Der Anteil der Unternehmen, welche von zumindest ausreichenden Auftragsbeständen berichten, sank demgegenüber nur um 3 Prozentpunkte und liegt aktuell bei 81%. Auch der Anteil an Unternehmen, welche von keinen Produktionshemmnissen berichten, fiel um 3 Prozentpunkte von 50% auf 47%. Der aktuelle Rückgang verteilt sich unsystematisch auf die einzelnen Kategorien, wobei der Mangel an Arbeitskräften nach wie vor das mit Abstand wichtigste Produktionshemmnis bleibt. Letzteres ist weiterhin als deutliches Indiz für die starke Baukonjunktur zu sehen.

Entgegen den Einschätzungen zur aktuellen Lage verbesserten sich im August die unternehmerischen Erwartungen. Der Index stieg um rund 2 Punkte von 10,6 auf 12,6 (Saldo), was für die traditionell zurückhaltenderen Erwartungen ein äußerst hoher Wert ist. In Summe schließt sich dadurch zudem die Lücke zwischen der Einschätzung der aktuellen Lage und den Erwartungen für die kommenden Monate. Die aktuelle Verbesserung des Index geht primär auf einen Anstieg bei der Einschätzung der Beschäftigung in den kommenden 3 Monaten zurück. Die Einschätzung zur Zahl der Beschäftigten stieg per Saldo von 7 auf 10 Punkte. Dagegen blieb die Preiserwartung gegenüber dem Vormonat konstant: Auch im August überwiegt der Anteil der Unternehmen, welche von steigenden Preisen in den kommenden 3 Monaten ausgehen (Saldo 15 Punkte).

Klicken Sie bitte zum Vergrößern auf die jeweilige Grafik.

Produktion in den letzten 3 Monaten
Auftragsbestände

Monatlich erhobene Daten

Produktion in den letzten 3 Monaten
Auftragsbestände
Produktion nicht behindert
Produktion primär behindert durch Finanzierungsprobleme
Produktion primär behindert durch unzureichende Ausrüstung
Produktion primär behindert durch mangelnde Nachfrage
Produktion primär behindert durch Arbeitskräftemangel
Produktion primär behindert durch Finanzierungsprobleme
Produktion primär aus sonstigen Gründen behindert
Produktionserwartungen
Beschäftigungserwartungen

Vierteljährlich erhobene Daten

Derzeitige eigene Geschäftslage
Derzeitige Geschäftslage in der Gesamtwirtschaft
Gesicherte Produktionsdauer in Monaten
Produktion in den letzten 3 Monaten
Auftragsbestände

Monatlich erhobene Daten

Produktion in den letzten 3 Monaten
Auftragsbestände
Produktion nicht behindert
Produktion primär behindert durch Finanzierungsprobleme
Produktion primär behindert durch unzureichende Ausrüstung
Produktion primär behindert durch mangelnde Nachfrage
Produktion primär behindert durch Arbeitskräftemangel
Produktion primär behindert durch Finanzierungsprobleme
Produktion primär aus sonstigen Gründen behindert
Produktionserwartungen
Beschäftigungserwartungen

Vierteljährlich erhobene Daten

Derzeitige eigene Geschäftslage
Derzeitige Geschäftslage in der Gesamtwirtschaft
Gesicherte Produktionsdauer in Monaten
Produktion in den letzten 3 Monaten
Auftragsbestände

Monatlich erhobene Daten

Produktion in den letzten 3 Monaten
Auftragsbestände
Produktion nicht behindert
Produktion primär behindert durch Finanzierungsprobleme
Produktion primär behindert durch unzureichende Ausrüstung
Produktion primär behindert durch mangelnde Nachfrage
Produktion primär behindert durch Arbeitskräftemangel
Produktion primär behindert durch Finanzierungsprobleme
Produktion primär aus sonstigen Gründen behindert
Produktionserwartungen
Beschäftigungserwartungen

Vierteljährlich erhobene Daten

Derzeitige eigene Geschäftslage
Derzeitige Geschäftslage in der Gesamtwirtschaft
Gesicherte Produktionsdauer in Monaten