Bauwirtschaft

Bauwirtschaft

Termine

Konjunkturtest (monatlich)
  • 29.11.2017, 14:00
  • 08.01.2018, 14:00

Downloads

Aktueller Konjunkturtest
Aktueller Investitionstest

Der WIFO Investitions- und Konjunkturtest ist Teil der harmonisierten Konjunkturumfragen der EU.

Bauwirtschaft

Die Konjunktureinschätzungen der österreichischen Bauunternehmen haben sich im Oktober verbessert. Der Index der aktuellen Lagebeurteilungen stieg (saisonbereinigt) um 3,4 Punkte und liegt nun bei einem Wert von 28,1 Punkten. Auch die Beurteilung der eigenen Geschäftslage bleibt mit einem Saldo von 16 sehr nahe am Wert des Vorquartals (Juli: 17 Punkte). Damit verfestigt sich die seit Jahresbeginn anhaltend positive Stimmungslage im Bauwesen weiter. Die leichte Verbesserung des Index im Oktober beruht zudem auf einer Verbesserung in allen Subindikatoren: Die Einschätzung zur Bautätigkeit in den letzten drei Monaten wirkte einem Teil der Verluste des Vormonats entgegen und stieg um 1 Punkt auf 19. Der Anteil der Unternehmen, welche von zumindest ausreichenden Auftragsbeständen berichten, stieg um 3 Prozentpunkte und hält nun bei 84%. Auch der Anteil an Unternehmen, welche von keinen Produktionshemmnissen berichten, verbesserte sich und sank von 51% auf 48%. Bei den genannten Produktionshemmnissen gab es wenig Veränderung: der Mangel an Arbeitskräften bleibt vorrangig (28%), gefolgt von der Witterung (9%) und einem Mangel an Aufträgen (8%).

Im Gegensatz zur Lageeinschätzung, die bereits seit Monaten auf hohem Niveau verbleibt, folgen die unternehmerischen Erwartungen weiterhin einem deutlichen Aufwärtstrend. Der Index stieg im Oktober um 2,9 Punkte auf 16,8 Punkte (Saldo). Die aktuelle Verbesserung des Index geht primär auf eine gestiegene Preiserwartung zurück: Der Anteil der Unternehmen, welche von steigenden Preisen in den kommenden 3 Monaten ausgeht, überwiegt die negativen Preiserwartungen im Saldo mit 22 Punkten (September: 16 Punkte). Die Erwartungen zur Beschäftigung blieben demgegenüber stabil (12 Punkte). Analog zur Verbesserung der unternehmerischen Erwartungen stiegen auch die Erwartungen zur eigenen Geschäftslage in den kommenden 6 Monaten. Gegenüber dem Vorquartal im Juli stieg hier der (saisonbereinigte) Wert von 6 auf 15 Punkte. Auch dies unterstreicht die aktuell wahrgenommene Verbesserung der Erwartungen im österreichischen Bauwesen.

Klicken Sie bitte zum Vergrößern auf die jeweilige Grafik.

Produktion in den letzten 3 Monaten
Auftragsbestände

Monatlich erhobene Daten

Produktion in den letzten 3 Monaten
Auftragsbestände
Produktion nicht behindert
Produktion primär behindert durch Finanzierungsprobleme
Produktion primär behindert durch unzureichende Ausrüstung
Produktion primär behindert durch mangelnde Nachfrage
Produktion primär behindert durch Arbeitskräftemangel
Produktion primär behindert durch Finanzierungsprobleme
Produktion primär aus sonstigen Gründen behindert
Produktionserwartungen
Beschäftigungserwartungen

Vierteljährlich erhobene Daten

Derzeitige eigene Geschäftslage
Derzeitige Geschäftslage in der Gesamtwirtschaft
Gesicherte Produktionsdauer in Monaten
Produktion in den letzten 3 Monaten
Auftragsbestände

Monatlich erhobene Daten

Produktion in den letzten 3 Monaten
Auftragsbestände
Produktion nicht behindert
Produktion primär behindert durch Finanzierungsprobleme
Produktion primär behindert durch unzureichende Ausrüstung
Produktion primär behindert durch mangelnde Nachfrage
Produktion primär behindert durch Arbeitskräftemangel
Produktion primär behindert durch Finanzierungsprobleme
Produktion primär aus sonstigen Gründen behindert
Produktionserwartungen
Beschäftigungserwartungen

Vierteljährlich erhobene Daten

Derzeitige eigene Geschäftslage
Derzeitige Geschäftslage in der Gesamtwirtschaft
Gesicherte Produktionsdauer in Monaten
Produktion in den letzten 3 Monaten
Auftragsbestände

Monatlich erhobene Daten

Produktion in den letzten 3 Monaten
Auftragsbestände
Produktion nicht behindert
Produktion primär behindert durch Finanzierungsprobleme
Produktion primär behindert durch unzureichende Ausrüstung
Produktion primär behindert durch mangelnde Nachfrage
Produktion primär behindert durch Arbeitskräftemangel
Produktion primär behindert durch Finanzierungsprobleme
Produktion primär aus sonstigen Gründen behindert
Produktionserwartungen
Beschäftigungserwartungen

Vierteljährlich erhobene Daten

Derzeitige eigene Geschäftslage
Derzeitige Geschäftslage in der Gesamtwirtschaft
Gesicherte Produktionsdauer in Monaten