Bauwirtschaft

Bauwirtschaft

Termine

Konjunkturtest (monatlich)
  • 27.02.2020, 14:00
  • 30.03.2020, 14:00
  • 29.04.2020, 14:00

Downloads

Aktueller Investitionstest

Der WIFO Investitions- und Konjunkturtest ist Teil der harmonisierten Konjunkturumfragen der EU.

Bauwirtschaft

Die Konjunktureinschätzungen der österreichischen Bauunternehmen haben sich zu Jahresbeginn 2020 deutlich verbessert. Der Index der aktuellen Lagebeurteilungen stieg im Jänner um 7,3 Punkte und liegt damit wieder im Bereich über der 30 Punkte-Marke. Mit einem (saisonbereinigten) Wert von 34,9 Punkten wurde der höchste Wert seit März 2019 erreicht. Die Einschätzung der aktuellen Lage ist demnach wieder äußerst optimistisch. Bei Betrachtung der Subindikatoren ergaben sich im Jänner Verbesserungen in praktisch allen Dimensionen: Der Saldowert der abgefragten Bauproduktion stieg von 10 auf 15 Punkte, d. h. es überwiegen die Bauunternehmen, deren Bauproduktion in den letzten 3 Monaten über den Erwartungen lag. Speziell die Witterung dürfte hierbei eine Rolle spielen: sie wird nur mehr von 1% der Befragten als primäres Produktionshemmnis genannt (Dezember: 9%). Grundsätzlich stieg der Anteil der Unternehmen, die von keinen Produktionshemmnissen berichten von 46% auf 51%. Verschärft hat sich einzig die Situation beim Mangel an Arbeitskräften, wo der Anteil der Nennungen von 33% auf 39% zunahm. Gefragt nach ihrer Auftragslage gaben im Jänner 95% der Unternehmen einen zumindest ausreichenden Stand an Aufträgen an. Dies entspricht einem Zuwachs von 6 Prozentpunkten gegenüber Dezember 2019.

Keine Verbesserung gab es hingegen bei den Konjunkturerwartungen. Ebenso wie im Dezember kam es zu einem weiteren leichten Rückgang. Der Saldowert sank von 13,8 auf 11,6 Punkte. Der Unterschied zwischen Lage- und Zukunftseinschätzungen war damit im Jänner noch stärker ausgeprägt als in den Vormonaten. Die Rückgänge der Erwartungen basieren sowohl auf gesunkenen Preis- als auch Beschäftigungserwartungen. So sank der Saldo der Unternehmen, die von steigenden Preisen ausgehen, gegenüber jenen, die von sinkenden Preisen ausgehen, von 20 auf 18 Punkte. Die Beschäftigungs-erwartungen – Anteil der Unternehmen mit steigender abzüglich dem Anteil mit sinkender Beschäftigungserwartung – sanken von 8 auf 5 Punkte. Insgesamt sind jedoch auch die Konjunkturerwartungen weiter im optimistischen Bereich angesiedelt.

Klicken Sie bitte zum Vergrößern auf die jeweilige Grafik.

Monatlich erhobene Daten

Vierteljährlich erhobene Daten

Monatlich erhobene Daten

Vierteljährlich erhobene Daten

Monatlich erhobene Daten

Vierteljährlich erhobene Daten