Österreich > Konjunkturklima

Österreich

Österreichisches Konjunkturklima

Weiter freundliches Konjunkturklima

Die Unsicherheit der letzten Monate im Außenhandel scheinen weiter kaum Auswirkungen auf die Konjunktureinschätzungen der österreichischen Unternehmen zu haben. Die Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests zeigen im Juli 2018 eine Seitwärtsbewegung. Die Einschätzungen zur aktuellen Lage sinken leicht, die Konjunkturerwartungen steigen leicht und verharren in zuversichtlichen Bereichen.

Der Index der aktuellen Lagebeurteilungen für die Gesamtwirtschaft bleibt im Juli (unter Ausschaltung saisonal bedingter Schwankungen) mit 21,4 Punkten nahezu unverändert zum Vormonat (minus 0,1 Punkte). In der Bauwirtschaft verändert sich der Index kaum und bleibt mit einem Stand von 36,0 Punkten auf Höchstwerten. In den Dienstleistungsbranchen steigt der Index, nach dem Rückgang im Vormonat, wieder leicht an (plus 0,6 Punkte), und signalisiert mit 20,1 Punkten weiterhin eine gute Dienstleistungskonjunktur. Nur in der konjunkturell bedeutenden Sachgütererzeugung verliert der Lageindex etwas an Dynamik (minus 1,2 Punkte), bleibt aber mit 19,0 Punkten weiter im Bereich sehr positiver Konjunktureinschätzungen.

Der Index der unternehmerischen Erwartungen steigt etwas an (plus 0,2 Punkte) und erreicht einen Wert von 16,7 Punkten. In der Bauwirtschaft zeigt sich beim Erwartungsindex ein kleiner Anstieg (plus 0,9 Punkte). Der Indexwert von 18,4 Punkten liegt weiterhin in einem für die Bauwirtschaft sehr zuversichtlichen Bereich. In den Dienstleistungsbranchen steigt der Erwartungsindex um 0,6 Punkte. Der Indexwert von 18,2 Punkten signalisiert optimistische Konjunkturerwartungen. Nur in der Sachgüter-erzeugung verliert der Erwartungsindex leicht (minus 0,6 Punkte) und notiert bei 13,7 Punkten. In allen drei Sektoren fallen die Konjunkturerwartungen damit im Juli weiter zuversichtlich aus.