Österreich > Konjunkturklima

Österreich

Österreichisches Konjunkturklima

Die Corona-Pandemie erfasst die österreichische Wirtschaft

Die Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom März 2020 spiegeln bereits die ersten Auswirkungen der Corona-Pandemie für die österreichische Wirtschaft wider. Obwohl viele Unternehmen die Umfrage bereits Anfang März beantwortet haben, zeigen die Meldungen eine deutliche Verschlechterung der Konjunktureinschätzung. Der Rückgang betraf vor allem die Erwartungen für die kommenden Monate.

Der Index der aktuellen Lagebeurteilungen für die Gesamtwirtschaft fällt im März (unter Ausschaltung saisonal bedingter Schwankungen) um 3,4 Punkte auf einen Wert von 9,2 Punkte. Der Rückgang ist insbesondere auf die Dienstleistungen zurückzuführen, vor allem auf den Bereich Tourismus und Gastronomie. In den Dienstleistungsbranchen sinkt der Index um 5,2 Punkte, bleibt aber mit 8,8 Punkten im positiven Bereich. In der Bauwirtschaft sinkt der Index geringfügig um 1,4 Punkte. Er zeigt mit einem Wert von 38,8 Punkten vor allem, dass sich die Bauwirtschaft vor der Coronakrise sehr dynamisch entwickelt hat. In der Sachgütererzeugung verliert der Lageindex 1,3 Punkte und notiert mit 0,9 Punkten nur knapp im positiven Bereich.

Die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie zeigen sich vor allem bei den Erwartungen. Der Index der unternehmerischen Erwartungen verliert im März deutlich an Dynamik (-11,4 Punkte) und fällt in den negativen Bereich (-3,4 Punkte). Allein in der Bauwirtschaft bleibt der Erwartungsindex vergleichsweise stabil (-1,8 Punkte) und bleibt – wegen der vielen frühen Meldung in diesem Bereich – mit 9,1 Punkten noch zuversichtlich. In den Dienstleistungsbranchen sinkt der Erwartungsindex deutlich (-12,3 Punkte) und notiert mit 0,1 Punkten an der Nulllinie. In der Sachgütererzeugung sinkt der Erwartungsindex ebenfalls deutlich (-13,0 Punkte) und notiert mit -12,0 Punkten auf Niveaus, die zuletzt in der Finanzkrise 2008/09 erreicht wurden. Die Indexentwicklung der unternehmerischen Erwartungen deutet aufgrund der Corona-Pandemie auf einen breit angelegten tiefen Konjunktureinbruch in Österreich hin.