Österreich > Konjunkturklima

Österreich

Österreichisches Konjunkturklima

Konjunktureinschätzungen verlieren an Dynamik

Die Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom November 2018 zeigen trotz Rückgängen weiterhin recht zuversichtliche Konjunktureinschätzungen der österreichischen Unternehmen. Ausgehend von einem recht hohen Niveau schätzen die Unternehmen die aktuelle Konjunkturlage etwas schlechter ein. Ihre Erwartungen trüben sich ebenfalls leicht ein. 

Der Index der aktuellen Lagebeurteilungen für die Gesamtwirtschaft bleibt im November (unter Ausschaltung saisonal bedingter Schwankungen) 0,7 Punkte unter dem Wert des Vormonats, notiert aber mit 18,5 Punkten weiter auf zuversichtlichem Niveau. In der Bauwirtschaft verliert der Index 1,9 Punkte, bleibt aber mit einem Wert von 28,6 Punkten im überdurchschnittlichen Bereich. In den Dienstleistungsbranchen sinkt der Index ebenfalls (minus 1,6 Punkte), signalisiert mit 17,5 Punkten jedoch weiterhin eine gute Dienstleistungskonjunktur. Nur in der konjunkturell bedeutenden Sachgütererzeugung gewinnt der Lageindex leicht an Dynamik (plus 0,8 Punkte) und bleibt somit mit 17,0 Punkten weiter im Bereich positiver Konjunktureinschätzungen.

Der Index der unternehmerischen Erwartungen verliert ebenfalls leicht an Boden (minus 1,7 Punkte) und erreicht einen Wert von 14,7 Punkten. In der Bauwirtschaft zeigt sich beim Erwartungsindex ein kleiner Anstieg (plus 1,7 Punkte). Der Indexwert von 21,6 Punkten signalisiert einen neuen Höchstwert. In den Dienstleistungsbranchen dagegen sinkt der Erwartungsindex um 1,9 Punkte. Der Indexwert von 16,1 Punkten signalisiert aber weiterhin zuversichtliche Konjunkturerwartungen. In der Sachgütererzeugung verliert der Erwartungsindex etwas deutlicher (minus 2,0 Punkte) und notiert mit 10,9 Punkten weiter im zuversichtlichen Bereich. Allerdings ist dies der niedrigste Indexwert seit April 2017. Somit fallen in allen drei Sektoren die Konjunkturerwartungen im November trotz mehrheitlicher Rückgänge nach wie vor zuversichtlich aus, signalisieren aber auch deutlich, dass die Konjunktur an Dynamik verliert.